Rheuma

Die Rheumatoide Arthritis (Primär-Chronische-Polyarthritis) ist eine Entzündung, die auch die Hände betreffen kann. Hierbei kommt es zu Veränderungen und entzündlichen Erscheinungen an den Sehnenscheiden und Gelenken. Es kommt zu Verdickungen und örtlicher Zerstörung des Gewebes. Deswegen ist es oft nötig, dieses entzündliche Gewebe aus dem Gelenk oder aus den Sehnen zu entfernen. Das Ziel der Therapie ist eine Schmerzminderung und das Aufhalten der Zerstörung. Wichtig ist die eigentliche internistische Grundtherapie der rheumatischen Erkrankung. Der Handchirurg ist in der Lage, entstehende Fehlstellungen im Bereich des Handgelenkes oder Fingergelenke zu korrigieren bzw. durch einen Gelenkersatz zu behandeln. Manchmal sind auch chronische Schwellungen (Tenosynovitis) im Bereich der Sehnenscheiden oder im Bereich der Gelenke (Synovialitis) vorhanden. Diese können zu starken Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führen. Durch die Rheumatoide Arthritis kommt es oft auch zu einer Veränderung des Verlaufes von Sehnen, so dass die Achsabweichung korrigiert werden muss. Bei dem Rheumatiker sind auch Spontanabrisse von Sehnen, z. B. die der langen Daumenstrecksehne, nicht selten.  

Operative Therapie 

Im Bereich der Sehnenscheiden und der Gelenke wird der Sehnenkanal bzw. das Gelenk eröffnet und die sog. Gelenkschleimhaut oder das Sehnengleitgewebe entfernt. Zur Korrektur von Fehlstellungen in den Fingergelenken oder Entzündungen der Fingergelenke stehen z. B. Korrektureingriffe im Sinne von Straffungen oder Achskorrekturen durch Weichteileingriffe oder aber auch der Gelenkersatz z. B. durch sog. Swanson-Spacer oder Prothesen zur Verfügung. Im Einzelfalle kann auch eine Versteifung eines einzelnen Fingergelenkes zu einer deutlichen Schmerzlinderung führen. Sehnenrisse sind meistens nicht mehr zu nähen, da das Gewebe bereits derart vorgeschädigt ist, dass eine Sehnennaht sofort wieder reißen würde. Hierbei kann es sinnvoll sein, eine andere Sehne hierhin umzulagern oder ein Sehnentransplantat einzufügen. Hierzu steht z. B. Palmaris-longus-Sehne zur Verfügung. Bei einer rheumatischen Grunderkrankung sollten Sie sich in unserer Sprechstunde vorstellen, hier können wir uns dann mit Ihnen zusammen ein Bild machen und die einzelnen notwendig werdenden Eingriffe planen.