Schnürring-Syndrom

Im Bereich der Finger oder der Hand können sog. Schnürringe auftreten. Dieses sindembryonale Fehlbildungen im Unterleib.

Symptome:
Die tiefen Schnürringe sorgen dafür, dass sich körperfern das Lymphwasser staut und es zu einer teigigen Schwellung kommt. Zum Teil sind auch Schwellungen der gesamten Hand möglich. Selten ist es durch Schnürringe zu funktionellen Einschränkungen mit Lähmungen gekommen. Sollte der Verdacht auf eine Schnürringbildung vorliegen, bitten wir um eine frühzeitige Vorstellung des Kindes. Ferner sollten Knochendefekte ausgeschlossen werden.

Therapie:
Manchmal sind die Schnürringe funktionell nicht relevant, jedoch kosmetisch störend und wirken sich auch im Verlauf des Wachstums deutlich aus, da die Einschnürung im Laufe des Wachstums zu nehmen. Deswegen sollte dann eine Verbesserung der Funktion aber auch des Aussehens angestrebt werden. Hier kann z. B. das Schnürringgewebe entfernt werden und durch eine entsprechende Weichteilkorrektur angeglichen werden. Hierdurch ist zwar kein völliges Wiederherstellen der normalen Ästhetik gegeben, aber die Funktion und das weitere Wachstum werden dadurch verbessert.

Diese Schürringe sind Hautringe, die den betroffenen Finger halb oder vollständig umgeben und zum Abschnüren des körperfernen Teils des Fingers führen. Auch im Bereich des Armes können diese Schnürringe vorkommen.