Pollex flexus congenitus

Der in Beugestellung gehaltene Daumen, der angeboren ist, wird häufig dann erkannt, wenn die Kinder anfangen zu greifen. Der Daumen kann nicht richtig gestreckt werden. Hierbei handelt es sich um eine Verengung des ersten Ringbandes am Daumengrundgelenk. Durch diese Verengung kommt es zu einer Behinderung des Gleitens der langen Daumenbeugesehne. Oft ist das Band knotenartig verdickt.

Symptome:

Auffallend ist die fehlende Streckung des Daumens und ggf. ein leichter Schmerz bei Druck auf die betroffene Stelle am beugeseitigen Grundgelenk.

Therapie:

Wir empfehlen, mit Beginnen des Greifalters eine frühzeitige Spaltung des Daumenringbandes, damit es wieder zu einem freien Gleiten der langen Daumenbeugesehne kommen kann und sich somit eine normale symmetrische Greiffunktion entwickeln kann. Der Eingriff wird unter OP-Bedingungen in einer kurzen Narkose durchgeführt. Im Anschluss ist nach einer kurzen Phase,  in der das Kind den Daumen schont, sind wieder alle Tätigkeiten, insbesondere das Greifen, möglich.