Montag, 28.02.2022

„Tag der Hand“ 2022: Sehnenscheidenentzündungen – so hilft die Handchirurgie des St. Josef-Krankenhauses Hamm-Bockum-Hövel

Bei einer Sehnenscheidenentzündung kommt es zu Entzündungs- und Reizzuständen des Sehnengleitgewebes, welche durch eine mechanische Überlastung der betroffenen Region entstehen kann. Seltener kommen auch nichtmechanisch bedingte Entzündungen vor, zum Beispiel nach Infektionen oder im Rahmen von Grunderkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis. Die nicht-infektiöse Sehnenscheidenentzündung tritt sehr oft im Bereich des Handgelenks als Folge von Überbelastung und Fehlhaltungen auf.

mehr infos

Donnerstag, 24.02.2022

Modernisierte Wahlleistungsstationen in der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen

Nach rund fünf Monaten Bauzeit wurden nun die modernisierten Wahlleistungsbereiche auf zwei Stationen in der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen eingesegnet und in Betrieb genommen. Auf insgesamt 2150 Quadratmetern sind 33 moderne, helle Patientenzimmer mit insgesamt 47 Bettplätzen entstanden.

mehr infos

Dienstag, 01.02.2022

Eine neue Hausärztin in Hamm-Bockum-Hövel

Das Medizinische Versorgungszentrum Hamm Bockum-Hövel GmbH (MVZ) der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH übernimmt einen Sitz für Allgemeinmedizin in Hamm.

mehr infos

Dienstag, 25.01.2022

Notfalldienstpraxis Hamm zieht in neue Räume an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen um

Die allgemeine Notfalldienst-Praxis Hamm ist am Montag, 24. Januar 2022, aus den Containern in neue Räume der St. Barbara-Klinik in Hamm-Heessen umgezogen. „Ärztinnen und Ärzte wie auch Mitarbeitende der Notfalldienst-Praxis freuen sich jetzt auf die neuen Räumlichkeiten“, sagt Dr. Dirk Spelmeyer, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und fügt hinzu: „Auf weitere gute Zusammenarbeit mit der St. Barbara-Klinik!“. Klinik-Geschäftsführer Thorsten Keuschen unterstreicht: „Ich freue mich sehr, dass wir der KVWL entsprechende Räumlichkeiten, die dem aktuellen Infektionsgeschehen Rechnung tragen, kurzfristig zur Verfügung stellen können und so gemeinsam – ambulant und stationär – die Notfallversorgung von Patientinnen und Patienten gewährleisten.“

mehr infos